Concept Store
for Leatherfashion, Design
and Culture

Pflegehinweise

DIE PFLEGE VON LEDERBEKLEIDUNG

Pigmentierte Glattleder

bei unseren Glattleder-Jacken handelt es sich um pigmentiertes Glattleder. Diese oberflächengefärbte Glattleder sind Leder, bei denen eine Farbschicht auf der Oberfläche aufgetragen wurde. Ein auf diesen Glattledern verriebener Tropfen Wasser perlt ab und das Leder dunkelt nicht direkt nach. Typisch bei Freizeitjacken.

Wir empfehlen die Jacke direkt vor dem ersten Tragen mit einem speziellen Imprägnierspray für Glattleder (z.B. von Collonil)  zu imprägnieren und dann in regelmäßigen Abständen (ca. alle 3 Monate) nach zu behandeln.

Auch eine Pflege mit Leder-Pflege & Imprägnier-Öl, 1-2 mal jährlich ist möglich. Das Leder bleibt dadurch geschmeidig, atmungsaktiv, vor Alterung geschützt und wird neu imprägniert. Jedoch beachten Sie hierbei die korrekte Anwendung und fragen Sie uns ggf. um Rat.

Pflegehinweise: Kleinere Farbschäden und Abschürfungen an den Stoßkanten können Sie mit Lederfarbauffrischern, z.B. Leder Fresh farblich korrigieren. Jedoch raten wir Ihnen bei Unsicherheiten sich mit uns in Verbindung zu setzen. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Rauleder

Rauleder sind alle velourigen Oberflächen.

Pflegehinweise: Rauleder sollten 1-2mal pro Jahr mit einem Anilin Protector gepflegt werden. Das Leder wird geschmeidig und vor dem Ausbleichen geschützt. Auch nach der Wäsche blass gewordene Rauleder können wieder aufgefrischt werden.

Ausbleichungen können aber nur von Fachbetrieben farblich angeglichen werden. Zur Imprägnierung empfehlen wir  ein Leder-Schutzspray Imprägnil. Für kleinere Anschmutzungen sollten Sie eine weiche Bürste und einen Nubuk Radierer verwenden.

 

DIE FLECKENBEHANDLUNG BEI LEDERBEKLEIDUNG

Leider gibt es keine einfachen Ratschläge bei der Fleckenentfernung auf Leder. Es gibt sehr viele Lederarten (von Rau- bis Glattleder), und es gibt die unterschiedlichsten Flecken oder Anschmutzungen. Folgende Ratschläge für einige typische Fälle:

Schmutz auf Rauledern: Staub und Schmutzstellen lassen sich bei Rauledern mit etwas Glück durch Bürsten oder mit einem Nubuk Radierer entfernen.

Kugelschreiberstriche: Bei Rau- und Glattledern sollte man zuerst Kreppband mehrfach aufkleben und ruckartig wieder abziehen. Dadurch wird noch flüssige Tinte entfernt, ohne den Schaden zu vergrößern. Bei pigmentierten Glattledern entfernen Sie Restflecken mit einem Entfärberstift. Bei Rauledern sollte man Restflecken mit einem Schleifpad vorsichtig nachschleifen. Hier bitte rechtzeitig aufhören, da sonst das Leder beschädigt werden kann und nicht eine vollständige Entfernung erwarten!

Bei Größerer Verschmutzung oder Unsicherheiten ist es immer ratsam nicht selbst Hand an zu legen. Daher gilt: Wenn Sie merken, dass sich das Leder nicht leicht säubern lässt, rechtzeitig aufhören und uns um Rat fragen. Häufig sind die Schäden durch unsachgemäße Reinigung schlimmer als vorher!

Außerdem ist generell eine Reinigung bei einer speziellen Reinigungsfirma möglich. Leider kann es durch unsachgemäße Reinigung im schlimmsten Fall zu einer Entfärbung der Jacke kommen. Für diese Schäden können wir leider keine Entschädigung leisten.

 

KNICKE UND FALTEN IN LEDERBEKLEIDUNG

Manchmal ist Lederbekleidung beim Auspacken aus dem Reisekoffer oder durch falsche Lagerung stark zerknittert, oder Falten sind deutlich sichtbar.

Häufig reicht es schon aus, die Falten mit einem Haarfön zu erwärmen und das Leder glatt zu ziehen. Evtl. danach noch etwas aushängen lassen.

Sollte das nicht reichen, können Sie das Leder auch bügeln. Nicht zu heiß, nicht mit Dampf, niemals feuchte Leder! Ein Tuch oder noch besser ein beschichtetes Backpapier (mit der Beschichtung zur Lederseite hin!) beim Bügeln dazwischen legen. Mit Backpapier spürt man besser, wie glatt das Leder unter dem Papier liegt.

Die Falten, die bei ausgelassenen Ärmeln oder Hosenbeinen sichtbar werden, sind aber meist nicht entfernbar.

 

DIE RICHTIGE LAGERUNG VON LEDERBEKLEIDUNG

Leder sollte immer luftig und trocken gelagert werden, denn bei Feuchtigkeit oder der Lagerung in Plastiktüten entsteht auf Lederbekleidung schnell Schimmel. Außerdem sollte direktes Sonnenlicht (bei der Lagerung) vermieden werden, da die Farbe sonst schnell ausbleichen kann.

Helle Leder sollten nicht direkt anliegend an dunkle Leder gelagert werden. Hier besteht sonst die Gefahr, dass die hellen Leder verfärben.

 

UNANGENEHME LEDERGERÜCHE

Es gibt verschiedene Gründe, warum wir wegen dem Geruch eines Leders angesprochen werden. Manchmal ist es der unangenehme Geruch von Neuledern, manchmal der Geruch durch Rauch und Schweiß und manchmal stört der Geruch durch falsche Lagerung. Das Leder riecht dann nach „Kellermuff“ oder Schimmel.

Der unangenehme Geruch von Neuledern: Leider gibt es bei neuen Ledern keine vielversprechenden Tipps, mit denen sich das Problem leicht lösen lässt. Die erste Möglichkeit wäre das Leder einige Tage an zu lüften. Sollte dies nichts bringen, können Sie die Jacke noch mit einem Geruchsneutralisierer einsprühen - Vorsicht: jedoch nur vorsichtig von Innen und nicht direkt auf das Leder sprühen - und auch wieder einige Tage auslüften lassen.

 

FETTAUSSCHLAG

Manchmal bekommt neuere Lederbekleidung nach kurzer Zeit einen gräulichen Schleier, den viele zuerst für Schimmel halten. Insbesondere dunkle Lammleder sind davon betroffen. Das sind dann Restfette aus dem Leder, die durch Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen ausschwitzen. Wenn man einen Fön mit leichter Warmluft auf diese Stellen hält, verschwinden diese vorübergehend. Das Fett schmilzt. Schimmel würde durch das Fönen unverändert bleiben. Sollten Sie Bedenken haben, raten wir immer, sich direkt an uns zu wenden, wir helfen Ihnen gerne weiter.